Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung von Saadet Sönmez


Erst Arbeitsplatzabbau und jetzt Mehrarbeit bei Dunlop

Auf Verwunderung stößt die Ankündigung von Dunlop in Hanau, dass wegen Produktionsrückstände in nächster Zeit ein Teil der Belegschaft an den Feiertagen arbeiten sollen, bei der Landtagsabgeordneten der LINKEN, Saadet Sönmez, und dem Hanauer Stadtverordneten, Jochen Dohn:

„Dunlop hat über Jahre Personal abgebaut. 2019 wurde angekündigt, um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten, rund 600 Arbeitsplätze am Standort Hanau zu streichen. Jetzt muss die Wettbewerbsfähigkeit damit gesichert werden, dass ein Teil der Belegschaft den Arbeitsplatzabbau durch Mehrarbeit auszugleichen hat. Dass nun einige Beschäftigten, lieber an den gesetzlichen Feiertagen freihaben wollen und es zu Konflikten kommt, ist absolut menschlich. Die Strategie der Geschäftsführung wird jedenfalls nicht aufgehen, sich bei ihren Beschäftigten für ihre Arbeit in schwieriger Zeit zu bedanken und gleichzeitig der Belegschaft zu drohen, andernfalls dem Werk die Aufträge zu entziehen und danach Kurzarbeit einzuführen, sollte es Widerstand gegen die Mehrarbeit geben.“


Suche nur in Pressemitteilungen



Übersetzung der Berichte des Untersuchungs­ausschusses 19/2 (NSU-Morde)

Der Untersuchungsausschuss 19/2 hatte den Auftrag, die Zusammenarbeit von Länder- und Bundesbehörden zu den mit dem NSU in Zusammenhang stehenden Morden zu klären.

Der längste und umfangreichste Untersuchungsausschuss in der Geschichte des Landes Hessen hielt in vier Jahren 66 Sitzungen ab. Der Ausschuss hatte 1852 Akten erhalten und insgesamt mehr als 100 Zeugen vernommen. Die Ergebnisse werden im Bericht und den abweichenden Berichten zusammengefasst.

Der (in Deutsch abgefasste) Bericht wurde als Parlamentsdrucksache 19/6611 im Landtagsinformationssystem veröffentlicht und archiviert. Auch der Beratungsablauf zum Bericht ist dort einsehbar.

Der Bericht des Untersuchungsausschusses 19/2  und die Abweichenden Berichte sind nun auch in Türkisch verfügbar.